Dankbare Gäste, zufriedene Gastgeber in Grombühl

Am 18. März ist die erste Würzburger Vesperkirche in der Thomaskirche im Stadtteil Grombühl zu Ende gegangen. 15 Tage lang gab es ein leckeres dreigängiges Menü zum symbolischen Preis von 1 Euro, dazu als >Beilage< ein kulturelles und soziales Programm, an dem über 50 Personen aus Musikgruppen, Klavierspielern, Sängern, sowie Mitarbeitern der Diakonie Würzburg, der Evangelischen Sozialstation und Mitgliedern der Johanniter – Unfall – Hilfe mitwirkten. Außerdem waren 3 Friseure und eine Fußpflegerin im Einsatz und gut ausgelastet. Insgesamt ließen sich fast 2000 Menschen ganz unterschiedlicher sozialer Schichten und aller Altersgruppen das täglich wechselnde Menü schmecken, das aus der Justizvollzugsanstalt Würzburg täglich frisch gereicht wurde. An manchen Tagen wurden bis zu 160 Essen serviert und damit die Grenze des Machbaren fast erreicht. Dennoch blieben die insgesamt 100 Gastgeber, unter ihnen 30 Schüler, fröhlich, aufmerksam und entspannt und schufen dadurch eine gastfreundliche Willkommen – Atmosphäre unter den Besuchern. Dankbare Worte, freundliche Gesten oder ein Lächeln der Gäste ließen den nicht geringen Arbeitsaufwand dieser Tage bei allen Gastgebern schnell vergessen. Die Erwartungen der gastgebenden Thomasgemeinde und ihrer Helfer wurden mit dieser Aktion weit übertroffen. Auch der Zuspruch der Bevölkerung aus dem ganzen Stadtgebiet und der Umgebung, sowie die positiven Rückmeldungen ergeben im Rückblick der Verantwortlichen die Erfahrung, dass eine Vesperkirche in Würzburg ihren Platz hat. Das überraschte „ach, wie schön“, war im März über 15 Tage hinweg in der Vesperkirche in Grombühl wirklich täglich zu hören. Wolfgang Kümper