„Im Kirchenvorstand kann ich auf Augenhöhe mitentscheiden“

Am 21. Oktober 2018 werden in ganz Bayern neue Kirchenvorstände gewählt, auch in der Thomasgemeinde!

Was macht ein Kirchenvorstand eigentlich?

Der Kirchenvorstand ist eine evangelische Spezialität: In ihm beraten und entscheiden gewählte Gemeindemitglieder gemeinsam mit dem Pfarrer/in auf Augenhöhe. Es geht um die Leitung der Kirchengemeinde z. B. um Gebäude und Finanzen, Mitverantwortung beim Gottesdienst und dem Angebot der Gemeinde, das Personal, um die Auswahl eines Pfarrers/einer Pfarrerin, und um die geistlichen Inhalte.

Warum lohnt es sich zu kandidieren?

Wenn das Herz für ein bestimmtes Arbeitsfeld schlägt, wie die Kinder- und Jugendarbeit, den Besuchsdienst, den Orgelneubau, die Eine-Welt-Arbeit oder für das „Große Ganze“ der Kirchengemeinde: Ich kann mit beraten, entscheiden, mitarbeiten und für die Gemeinde Verantwortung übernehmen.

Dabei lerne ich auch für mich selber eine Menge dazu.

Und wie kommt die Kandidatenliste zu Stande?

Ein Vertrauensausschuss aus Kirchenvorstehern, gewählten Gemeindegliedern und Pfarrer/in nimmt Kandidatenvorschläge aus der Gemeinde entgegen.

Wer darf wählen?

Jedes konfirmierte Gemeindeglied ab 14 Jahren, sonst ab 16 Jahren.

Wählbar ist man/frau ab 18 Jahren, eine Berufung in das Gremium ist bereits ab 16 Jahren möglich.

Und wie wird gewählt?

Die Wahl 2018 wird als allgemeine Briefwahl durchgeführt: Alle Wahlberechtigten erhalten bis Ende September 2018 per Post ihre Wahlunterlagen.

Sie können aber auch im Wahllokal in der Thomaskirche am 21. Oktober 2018 Ihre Stimmen abgeben.