Orgelprojekt Thomaskirche: „Was lange währt… wird endlich gut!“

5Das umschreibt unseren Weg zur neuen Orgel vielleicht am besten. Obwohl wir schon seit 2013 auf dem Weg sind, geplant, Fachleute zugezogen und inzwischen viel Geld gesammelt haben, steht sie noch immer nicht – und das hat seine Gründe:-denn der Standort der neuen Orgel war ein heißumstrittenes Thema. Viele Fachleute, und landeskirchliche Gutachter hatten hier ihr Votum abzugeben: Inzwischen ist nun eine Lösung gefunden, die alle zufriedenstellt: Unsere neue >Jann-Orgel< wird in der Nähe der großen Fensterfront, vor der Backsteinwand stehen und von dort aus den Kirchenraum mit wunderbaren Klängen erfüllen. Bauen wird sie übrigens die renommierte Orgelbaufirma Thomas Jann aus Laberweinting. In der Vorbereitungszeit auf die neue Orgel werden

wir auch einen Ausflug ins Niederbayerische unternehmen, um die Werkstatt unseres Orgelbauers zu besichtigen. Derzeit beschreiten6

wir gerade den Instanzenweg hin zur kirchenaufsichtlichen Genehmigung, die entscheidend davon abhängt, ob wir 2/3 der Anschaffungssumme vorweisen können. Indes belaufen sich unsere Orgelrücklagen  auf ca. 135.000 €, das ist genau die Hälfte der Anschaffungssumme.  So also sieht derzeit unser Spendenbarometer aus! Sie sehen schon, wir müssen noch weiter Geld sammeln, sind aber auf einem sehr guten Weg!!!