Rückblick Kirchentag in Stuttgart – Wir waren dabei!!

Für mich war besonders eindrucksvoll, wie schnell man seinen gewohnten Alltag hinter sich lassen und in ein ganz neues, mitreißendes Erleben eintauchen kann. Dieses Gefühl wirkt auch heute immer noch nach. Intensive Gespräche im Forum der Jugend, beim interreligiösen Dialog, bei den ökumenischen Bibelarbeiten, aber auch auf den großen Podien, haben mich berührt. Besonders genossen habe ich die wahrhaft mitreißende Musik von über 200 Posaunenbläsern vo2n den Balustraden im Innenhof des Alten Schlosses am Donnerstag und die sanften Lieder von Gerhard Schöne im Stadtpark am Freitagabend mit dem Abschlusslied: „Weißt Du wie viel Sternlein stehen…?“  (W.K.)

Mein stärkster Eindruck war das tolle Gefühl mit so vielen Christen auf einem Platz zu sein. Wenn es so viel „bekennende“ Christen gibt, müssten wir doch viel mehr im Alltag davon spüren. Trauen wir uns nicht, uns im Alltag zu erkennen zu geben? (F.S.)

Obwohl ich einen Tag allein unterwegs war, fühlte ich mich nie allein – sondern umgeben von fröhlichen freundlichen Menschen – unvergessen: mit 30.000 Leuten auf dem Cannstatter Wasen das Konzert der Wise Guys zu erleben (I.P.)

Nachhaltig beeindruckt hat mich eine Veranstaltung auf dem Pragfriedhof am späten Abend. Beim Begehen einzelner, von Schauspielern gestalteter Stationen, kam das Thema „Tod und Sterben“ in vielen Facetten ganz hautnah an mich heran, – und half „klug zu werden!“, im Anbetracht verrinnender Lebenszeit. Daneben – z.T. ebenfalls auf dem Friedhof! – gab es Momente unbändiger Lebensfreude, wunderbare Musik, beeindruckende Redner, und eine tolle Stimmung. (K.J.)