Wie können wir uns das Königreich Gottes vorstellen?

Wer an das Leben an einem Königshof in früheren Zeiten denkt, stellt sich wahrscheinlich auch prachtvolle Feste mit geladenen Gästen vor. All die einfachen Menschen, die mit ihren Steuern und Zwangsabgaben die rauschenden Feste am Hof ja auch finanziert haben, waren nicht eingeladen. Der König feierte mit seinem Hofstaat, den hohen Beamten und Mitgliedern der Adelsschicht. Wer zu so einem Fest eingeladen wurde, der hatte es wirklich geschafft! Die meisten Menschen konnten davon – wie Aschenputtel im Märchen – nur träumen …

Jesus kannte diese Träume der einfachen Menschen. Er kannte auch ihre Begeisterung für Festtage, die den mühsamen Alltag unterbrechen. Ein „Fresser und Weinsäufer“, wie seine Feinde spotteten, 1war er wohl nicht. Aber das Essen und Trinken, das gemeinsame Feiern spielt bei den Wundern, die die Bibel von ihm überliefert, eine wichtige Rolle: Die Speisung der 5000, das Weinwunder auf der Hochzeit in Kana … Wenn Jesus uns schmackhaft machen will, was im Reich Gottes auf uns wartet, dann wählt er in seinen Gleichnissen das Bild einer festlich gedeckten Tafel, an der wir mit ihm Platz nehmen dürfen. Weiterlesen