Weihnachten auf den Philippinen

>Liebe Thomasgemeinde in Würzburg,

ich danke Euch sehr für Euren letzten Brief mit dem wunderhübschen Bild mit Joseph, Maria und dem Kind. Wollt Ihr wissen, was gerade bei uns geschieht? Es ist viel Unruhe im Haus. Meine Kinder Nikki und Kido bereiten gerade eifrig Speisen für die „Heilige Nacht“ vor. Es ist bei uns auf den Philippinen Tradition, dass sich zunächst die Jugendlichen vor dem eigentlichen Mitternachts-Essen zu einer kleinen Andacht versammeln, bevor sie losziehen, um Freunde und Verwandte zu besuchen. Sie lachen dabei viel, machen untereinander ihre Späße und verabreden sich, wohin sie gehen wollen. Anschließend treffen sie sich mit ihren Nachbarn, Verwandten und Freunden und essen und trinken miteinander, was ein jeder vorbereitet und mitgebracht hat. Ich sehe schon voraus, dass sie auch dieses Jahr erst in den frühen Morgenstunden wieder heimkommen; todmüde und mit „vollem Bauch“ vom vielen Essen. Sie kommen kaum zum Schlafen, denn am ersten Weihnachtstag gegen neun Uhr werden wir alle gemeinsam den Gottesdienst in Talisay besuchen.

Nach dem Gottesdienst  treffen wir uns mit Freunden und Verwandten aus den Nachbargemeinden, um das traditionelle „Mano“ zu feiern: Mano bedeutet, dass die Kinder und Jugendlichen die Hand ihrer Eltern, Großeltern  und älteren Verwandten küssen, die Hand zu ihrer eigenen Stirn emporheben und dadurch anzeigen, dass sie ihrerseits von den Älteren gesegnet werden wollen. Dann gehen alle schnurstracks zu den vorbereiteten Tischen mit Süßigkeiten, Plätzchen, Früchten und anderen Überraschungen und werden „beschert“.

Am 27. Dezember werden in diesem Jahr viele Jugendliche aus Manila zu uns nach Talisay kommen, um das Jugendtreffen zu besuchen und mit den Jugendgruppen hier eine nachweihnachtliche Party zu feiern. Auch dabei beschenken sie sich gegenseitig.

Nächste Woche werden einige Vertreter der philippinischen Landeskirche zu uns kommen, um die Schäden an unseren Kirchengebäuden und deren Reparaturen zu besichtigen. Die Dächer sind Dank Eurer Hilfe wieder heil. Am folgenden Tag wird es mit Allen ein fröhliches Treffen geben.

Ich wünsche Euch eine gesegnete Weihnacht und ein GOTT-behütetes Neues Jahr.

Friede sei mit Euch

Euer Levy und Familie<