Aus dem Kinderhaus – Es war ein wunderbarer Nachmittag!

4

Man lud ein, nämlich die Kinder uns Eltern zu einem Nachmittag für uns –

ein schönes Konzept, dass im Kinderhaus schon Tradition hat. Wir pilgerten also in Scharen hoch zur Frankenwarte an einem wunderbar sonnig-warmen Samstagnachmittag, der eigentlich als verregnet vorhergesagt war. Es fing schon mal gut an! In kürzester Zeit waren die Liegeflächen unter den Bäumen mit Picknickdecken ausgelegt, Leckereien wurden ausgepackt, rumgereicht, die Kinder begrüßten sich, die Eltern quatschten – es herrschte sehr nette Geselligkeit. Auch das gesamte Kinderhausteam war da! Wir hatten Anlass, uns tatsächlich geehrt zu fühlen.

Anschließend gab es meterweise köstlichen Kuchen, von dem zuDann hieß es sammeln: Die Kinder hatten offensichtlich in tagelanger Mühe eine Hommage auf uns Eltern vorbereitet. Sie besangen uns, die ewigen Streiter für ihr Wohlbefinden, in Worten, die man sich zu gerne an den Kühlschrank hängen würde, um sich immer wieder – auch in (gelegentlich) schwierigen Momenten – daran zu erinnern. So manches Elternauge wurde dabei feucht.

Am Schluss wahrscheinlich nur deswegen etwas übrig blieb, weil die Kinder kaum Zeit fanden, der kulinarischen Seite des Lebens Aufmerksamkeit zu zollen (und wir daher auch nicht) vor lauter Kletter-, Schaukel-, Rutsch- und Schaufel-Möglichkeiten, die sich ihnen boten. Später forderte die Erzieherschar noch unser Äußerstes, da wir alte Fähigkeiten in Sackhüpfen und Eierlaufen wieder rauskramen und sie mit denen unserer Kinder messen sollten. Anwesende Notärzte mussten glücklicherweise nicht einschreiten.

Aber es gab auch Enttäuschte: Ein Papa, dessen Gesicht schon eine merkliche Röte verzeichnete, und der nur kurz innehalten konnte in der sehr dynamischen Zweisamkeit mit seinem Sprössling, wagte zuzugeben, er hätte sich der leisen Hoffnung hingegeben, die Kinder würden sich mal um uns, die Eltern, kümmern. In seinem Fall wäre es doch schon wieder anders rum. Ihren Spaß schienen die beiden auf jeden Fall trotzdem zu haben.

Von dieser kleinen „Ernüchterung“ mal abgesehen war es ein SEHR schöner Nachmittag. Vielen Dank!

Anne Weißbrich