Anmeldung zur Konfirmation

Anmeldung zur   3   in der Thomaskirche

Wir laden alle Jugendlichen, die im Jahre 2015 14 Jahre alt sind oder werden und an Pfingsten 2015  Konfirmation feiern wollen, sowie ihre Eltern bzw. Erzieher sehr herzlich ein zur Konfirmandenanmeldung.

Sie findet statt am Sonntag, dem 13. Juli 2014.

Sehen werden wir uns schon im Gottesdienst, der um 10 Uhr beginnt. Im Anschluss setzen wir uns für ca. eine halbe Stunde im Jugendraum des Gemeindezentrums zusammen, um uns ein wenig kennen zu lernen. An diesem Tag bekommst Du schon mal  einen kleinen Einblick davon, was es heißt Konfirmandin / Konfirmand zu sein. Vor den Sommerferien werden wir uns dann noch einmal treffen nämlich am

Donnerstag, 24. Juli von 17- 18 Uhr.

Nach der Sommerpause geht unser Kurs dann so richtig los. Dann werden wir uns wöchentlich treffen und vieles miteinander erleben…

Na, Lust bekommen mitzumachen?

Dann komm zur Anmeldung am 13. Juli!

Wir freuen uns auf Dich!

P.S. „Eigentlich“ sollten im Juni Briefe an alle gelangt sein, die im Konfirmandenalter sind und sich in unserer Kartei befinden. Aber auch die ist nicht perfekt. Also: Solltest Du – aus welchen Gründen auch immer-  nicht angeschrieben worden sein, aber dennoch Interesse am Konfikurs haben, dann komm doch einfach vorbei.  Du bist uns herzlich willkommen!!

Pfarrerin Karin Jordak  und das Konfiteam

Konfirmation 2014

5

„Das Leben nicht durch die rosa-rote, sondern durch die Brille des Glaubens sehen, mit all seinen Tiefendimensionen“

Bei strahlendem Sonnenschein konnte die Konfigruppe der Thomasgemeinde am Pfingstsonntag, 8. Juni, Konfirmation feiern.

Herzlichen Glückwunsch!

Aus dem Kinderhaus – Es war ein wunderbarer Nachmittag!

4

Man lud ein, nämlich die Kinder uns Eltern zu einem Nachmittag für uns –

ein schönes Konzept, dass im Kinderhaus schon Tradition hat. Wir pilgerten also in Scharen hoch zur Frankenwarte an einem wunderbar sonnig-warmen Samstagnachmittag, der eigentlich als verregnet vorhergesagt war. Es fing schon mal gut an! In kürzester Zeit waren die Liegeflächen unter den Bäumen mit Picknickdecken ausgelegt, Leckereien wurden ausgepackt, rumgereicht, die Kinder begrüßten sich, die Eltern quatschten – es herrschte sehr nette Geselligkeit. Auch das gesamte Kinderhausteam war da! Wir hatten Anlass, uns tatsächlich geehrt zu fühlen. Weiterlesen

Jetzt ist es Sommer…

7, egal ob man schwitzt oder friert- Sommer ist, was in deinem Kopf passiert. Es ist Somm

Die Wise- Guys, eine bekannte a- capella Band, die unglaublich fröhliche Lieder singt, hat sich diese Zeilen ausgedacht. Ich finde sie wunderbar!er! Ich hab das klar gemacht. Sommer ist wenn man trotzdem lacht!“

Denn: So ähnlich geht es mir in diesen Tagen. Ich bin so froh, das

s es endlich Sommer ist. Ich mag sie sehr, die Grillabende, wenn man bis spät draußen sitzen kann, die Einladungen zu Sommerfesten kommen und morgens vor dem Kleiderschrank die Wahl leicht fällt, weil es reicht, zwei Teile zu kombinieren bei den Temperaturen…

Und ich finde, wie in jedem Jahr: Dass wir uns den Sommer redlich verdient haben, nachdem endlich die kalte, trübe regnerische Winterjahreshälfte hinter uns liegt.

Sommer ist einfach klasse, eine Zeit, in der einem so viel zufällt- allein schon die tollen Farben der Blüten in meinem Garten!!

In den Sommermonaten denke ich manchmal darüber nach, warum es Manchen noch nicht einmal jetzt gelingt, das Schöne, Gute und Wunderbare, das uns umgibt, wahrzunehmen. Stattdessen schmollen und grübeln sie oder nörgeln, was das Zeug hält. Dabei gäbe es so vieles, worüber man/frau sich freuen kann. Weiterlesen

Wir waren dabei!

01_textkpl

17 Leute haben sich am Himmelfahrtstag auf den Weg gemacht um zum Thema „DORT wird unser MUND voll Lachens sein!“ vier turbulente Tage zu verbringen- manchmal kam dabei sogar echtes KIRCHENTAGS- Feeling auf! Wir, das war

Workshops, Mitmachaktionen, Kreativ- Markt und abendliche Kabaretts taten ihr Übriges dazu, dass wir mit vielfältigen Anregungen im Gepäck und einer großen Portion Lust auf zukünftige kreative Kindergottesdienste heimfahren konnten.en ACHT Leute aus dem Team des Kindergottesdienstes der Thomasgemeinde, sowie Aktive Kigo- MitarbeiterInnen aus Ochsenfurt, Remlingen und Uettingen, sowie dem Frauenland. Mit zwei Kleinbussen haben wir den Ruhrpott erkundet- und unsere Erfahrungen gemacht. Tolle Musik der A- Capella Band Viva Voce war das eine Highlight dieser Tagung, doch längst nicht das einzige! Sogar  Dr. h.c. Nikolaus Schneider, der Ratsvorsitzende der EKD war als Schirmherr der Tagung mit von der Partie; sein Grußwort als Auftakt der Tagung hat gut getan, beschrieb er doch den Geist Jesu als eine Kraft, die die He1rzen neu mit Glauben und Münder neu mit Lachen füllt! Und als Auftrag gab er den ca. 2500 anwesenden Kindergottesdienst- Aktiven mit:„Nur wenn unser eigenes Herz voll Glaubens und unser eigener Mund voll Lachens sind, nur dann werden wir Kinder nachhaltig für den offenen Himmel und für unsere Kirche begeistern können.“

Kurz vor der sonntäglichen Rückfahrt haben sich alle Dortmund- FahrerInnen zu einem Gruppenbild aufgestellt, direkt vor dem BVB- Stadion!

 

Stadtteilfest Grombühl

2

Herzliche Einladung zu diesem turbulenten Fest des Stadtteils mit vielen Aktionen!

Start um ca. 11.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst auf der Bühne vor dem Felix- Fechenbach – Haus! Wir sehen uns!!

Liebe Leserinnen und Leser!

„Wer ahnte, dass zum Weihnachtsfest, Cornelia mich sitzen lässt?

…Nun freu´ ich mich auf Pfingsten – nicht im Geringsten“ so kalauerte der unvergessliche Heinz Erhardt. Und Bertold Brecht dichtete: Pfingsten sind die Geschenke am geringsten, während Ostern, Geburtstag und Weihnachten, was einbrachten.“ Tatsächlich gibt es heutzutage an diesem Festtag keine Geschenke mehr. Wer an Pfingsten denkt, freut sich zuallererst einmal auf das verlängerte Wochenende. Denn der Pfingstmontag ist immer ein Feiertag. Pfingsten hat es schwer neben Ostern und Weihnachten. Kein Kind greift Pfingsten begeistert zur Blockflöte, um Pfingstlieder zu spielen. Es mangelt an Lichterbaum und Schokohasen. Selbst der sonst so pfiffigen Geschäftswelt fällt kein großer „Pfingstrenner“ ein, um die Kassen zum Klingen zu bringen. Was da eigentlich gefeiert wird, wissen die wenigsten. Weiterlesen

Juni-Sammlung

Im Juni diesen Jahres wird fast in allen Gemeinden im Dekanat Würzburg für die Kinder- und Jugendarbeit gesammelt. Die evangelische Jugendarbeit ist wichtig, denn Jugendliche finden hier Orte, an denen sie ihren Glauben leben, hinterfragen und auch finden können. Ganz konkret soll in diesem Jahr die Erneuerung von Zeltmaterial und Kanus bezahlt werden. Außerdem greift die Evang. Jugend aktuelle (welt-) politische Themen auf. Dadurch bietet sie Jugendlichen Anstöße um über den Tellerrand ihrer eigenen Welt hinauszublicken. Der Sammlungsbetrag wird an das Dekanat weitergeleitet. Dieses behält davon 60 Prozent für die Jugendarbeit im Dekanat, wovon auch unsere Gemeinde profitiert, da hiervon Projekte, wie Mitarbeiterfortbildungen, Freizeiten etc. finanziert werden. 40 Prozent erhält das Amt für evangelische Jugendarbeit, um damit die Aus- und Fortbildung Ehrenamtlicher zu unterstützen oder biblisch-theologische Maßnahmen für Kinder und Jugendliche zu unterstützen. Sie können dies mit einer Spende auf das Konto der Gesamtkirchenverwaltung Würzburg tun. Bitte geben Sie neben Ihrem Namen auch die Kirchengemeinde an. Evtl. liegt auch ein Flyer in Ihrem Monatsgruß bei. Die Kontonummer lautet
1159 bei der Castellbank Würzburg (BLZ 790 300 01)
BIC: FUCEDE77XXX,
IBAN: DE49 7903 0001 0000 0011 59

Vielen Dank und Gottes Segen dafür!

Aus dem Kinderhaus – Großelterntag im Kinderhaus Thomaskirche

Ich habe immer gedacht, Wale sind die größten Tiere der Welt, die im Meer schwimmen und aus ihrem großen Nasenloch ab und zu Wasser pusten. Umso überraschter war ich, als wir Großeltern am Mittwoch beim „Oma- und Opatag“ des Kinderhauses Thomaskirche von einer kleinen Gruppe Wale mit einem kleinen Gedicht sehr herzlich willkommen geheißen wurden.

Die Wale, so heißt di1e Gruppe der ältesten Kindergartenkinder. Die mittleren Kinder heißen Hühner, und die kleinsten sind die „Mäuse“, zu der auch mein Enkel Justus gehört. Für mich war es der erste Großelterntag, der vom Kinderhaus einmal jährlich veranstaltet wird.

Aber nicht nur die Wale haben uns begrüßt, auch die Hühner, Mäuse und die Allerkleinsten im Haus hatten für uns ein Lied vorbereitet, das mit Gitarre von zwei Betreuerinnen begleitet wurde.

Es ist schwer zu sagen, wer gespannter war, die Kinder oder die vielen Omas und Opas, die sich eng zusammengedrängt auf den Kinderbänken in der Turnhalle des Kindergartens eingefunden hatten. Weiterlesen