Liebe Thomaskirche,

bald 9 Jahre haben wir mit Euch das Gemeindeleben und mit den meisten auch das Leben in Grombühl geteilt. Umso 8schwerer fällt es uns, >Adé< zu sagen. Wir haben in den Jahren ganz bewusst versucht, am Gottesdienst teilzunehmen und das Gemeindeleben mitzugestalten im Kirchenvorstand, Kindergartenausschuss oder der Öffentlichkeitsarbeit. Und wir haben wirklich Wurzeln geschlagen und in der Gemeinde unser geistliches Zuhause gefunden. Auch äußerlich unübersehbar haben diese Wurzeln uns wachsen lassen mit nunmehr drei Kindern, die einer nach dem anderen erst hinten am Spieltisch saßen und zuletzt nun immer in den Kindergottesdienst auszogen. Für dieses Zuhause unserer Familie sind wir Euch und Gott dankbar. Bleibt bei Eurer Offenheit für diese bunte, nicht „zielgruppen­sortierte“ Mischung aus Alt und Jung, Studenten, Senioren, Singles und die immer wieder neu im Stadtteil Heimat suchenden Familien, und bleibt den Gruppen Jugendlicher aus der Kinder-und-Jugendhilfe treu. Fast zu viel der Aufgaben ?! Und doch ist’s genau die quere Mischung mit all ihren Ecken und Kanten, die etwas erst echt und lebendig machen und die uns diesen quirlig-frechen Stadtteil so ans Herz haben wachsen lassen.

Eure, unsere Thomaskirche wird uns fehlen, wenn uns unser Weg nun noch Berlin führt. Aber auch wenn die Wege sich nun trennen, hoffen wir doch auf ein gemeinsames Ziel. Gottes Geist erhalte Euch die Offenheit für das Neue in diesem wechselvollen Stadtteil, die Aufmerksamkeit für die Menschen um Euch, und Mut und Entschlossenheit, mitzubauen an seiner leise wachsenden Welt. Bis auf ein Wiedersehen

Eure Dregers

____________________________________________________________________________________

Liebe Dregers,

wir werden Euch sehr vermissen! Ihr ward immer voll dabei, …

lieber Steve,  … im KV und Kinderhausausschuss du hast klar angesprochen, was anliegt, und manche Lösungsidee parat gehabt …

… Und die Neugestaltung der Homepage-das war Dein „Baby“… unheimlich viel Zeit hast Du da rein investiert …

liebe Kristin,  … beim Gemeindebrief „Thomas grüßt“: viele Sonntag- Abende hast Du Dich an unseren Pfarramtscomputer gesetzt und Artikel in Form gebracht, gelayoutet, und daneben hast du auch noch als Gemeindehilfe und als Elternbeirat im Kinderhaus fungiert …

Ihr alle Fünf in der Kirche, beim Gottesdienst, eigentlich überall im Gemeindeleben, beim KiGo, Familiengottesdienst, bei Festen und Feiern…

Wir werden euch sehr vermissen!! Vielen, vielen Dank für all Euer Engagement in unserer Gemeinde! Wir wünschen Euch einen guten, gesegneten Neustart in eurer neuen/alten Heimat Berlin und Gottes reichen Segen auf Eurem weiteren Lebensweg!

Mit einem Segen wollt ihr ganz bewusst aufbrechen, kurz bevor die Umzugswägen kommen … So habt ihr Euch das gewünscht. So verabschieden wir Euch offiziell am Sonntag, den 6. April im Gottesdienst. Herzliche Einladung Allen dazu!

Karin Jordak

____________________________________________________________________________________

Abschiedsworte vom Kirchenvorstand

Steve Dreger wird unsere Gemeinde mit seiner Familie in den nächsten Tagen Richtung Berlin verlassen: Die Karawane zieht weiter … Was wollen wir Ihnen, lieber Herr Dreger, in diesen Momenten alles sagen? Zuerst einmal >Danke< für Ihr Engagement im Kirchenvorstand seit über 7 Jahren und darüber hinaus für die Gemeinde. Sie haben mit Ihrer erfrischenden, unkomplizierten und direkten Art viele Ideen und Projekte im Kirchenvorstand angestoßen und mitgestaltet, und manche Gewohnheiten unbequem hinterfragt. Das hat in unserem Gremium oft zu einer lockeren und wohltuenden Atmosphäre beigetragen. Sie haben Kinder- und Jugendarbeit, sowie Probleme im Stadtteil nicht nur gesehen, sondern auch angesprochen und an Lösungen kreativ mitgewirkt, und waren immer mit viel Freude dabei. Sie haben mit viel Wissen und Geschick der Gemeinde einen wirksamen Internetauftritt verschafft und seine Aktualität gepflegt. Mit Ihrer Familie zusammen haben Sie das Gemeindeleben bereichert, nicht nur im Kindergottesdienst, sondern auch als Lektor. Alle diese Aufgaben haben Sie still und bescheiden, ja manchmal wie ganz selbstverständlich ausgeführt. Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie auf Ihrem weiteren Lebensweg privat und beruflich GOTTES reichen Segen und viele glückliche Momente in einer neuen Gemeinde, die Sie hoffentlich bald finden werden. Wir sind sicher, dass Sie sich dort auch wieder kreativ engagieren.

Ihr Wolfgang Kümper