Residenzlauf in Würzburg — Startklar mit dem Segen Gottes!

4Herzliche Einladung zum Kindergottesdienst im Rahmen des Residenzlaufs 2014. Der Gottesdienst beginnt am Palmsonntag, 13. April pünktlich um 9:45 Uhr auf dem Residenzplatz im ganz linken Bereich. Mit viel Musik und guten Gedanken wollen wir euch mit Gottes Segen auf die Laufstrecke schicken. Aber auch wer nicht mitläuft, ist herzlich eingeladen.

Der Gottesdienst dauert bis 10:15 Uhr. Anschließend ist genügend Zeit, um rechtzeitig beim Sammelpunkt für den Bambini-Lauf (10:35 Uhr) anzukommen.

Osternacht und Familiengottesdienst

Am Ostersonntag morgens früh die dunkle Kirche erleben, die Osterkerze einziehen sehen, das Osterlicht weitergeben, feiern und spüren, dass das Leben siegt … – Sie können es miterleben!

Die Thomasgemeinde feiert Osternacht am Ostersonntagmorgen

20. April um 5.30 Uhr. Wir beginnen am Osterfeuer im Freien!

Nach dem Gottesdienst 13sind alle zum gemeinsamen Frühstück im Gemeindehaus eingeladen. Achtung: Damit unsere Osterfrühstückstafel bunt und vielfältig wird, freuen wir uns, wenn Sie dazu Ihren Beitrag leisten, Osterfladen, bunte Eier, Schinken – alles ist willkommen!

Sie können Ihre Gaben entweder bis Ostersamstagvormittag in die Kirche legen, oder schon im Laufe der Karwoche im Pfarrbüro abgeben!

Für Spätaufsteher ist unser Familiengottesdienst am Ostersonntag um 10 Uhr gedacht! (mit anschließendem Ostereiersuchen !!!). Herzliche Einladung!

Emmausgang

Am Ostermontag, 21. April um 10.00 Uhr wollen wir uns auf den Weg machen zum Emmausgang! Wir vom Kigoteam laden dazu alle Kinder und ihre Eltern ein.

Wie die Emmausjünger, die an Ostern von 6Jerusalem nach Emmaus unterwegs waren und auf diesem Weg sehr überrascht worden sind, wird es uns vielleicht auch ergehen … Ihr dürft gespannt sein!

Herzliche Einladung zu dieser Freiluftaktion, die um 10 Uhr in der Thomaskirche startet. (Dauer ca. 1 Stunde!). Da wir in den Weinberg gehen wollen, bitte auf geeignetes Schuhwerk achten! (Bei schlechtem Wetter muss diese Aktion leider entfallen!)

Liebe Thomaskirche,

bald 9 Jahre haben wir mit Euch das Gemeindeleben und mit den meisten auch das Leben in Grombühl geteilt. Umso 8schwerer fällt es uns, >Adé< zu sagen. Wir haben in den Jahren ganz bewusst versucht, am Gottesdienst teilzunehmen und das Gemeindeleben mitzugestalten im Kirchenvorstand, Kindergartenausschuss oder der Öffentlichkeitsarbeit. Und wir haben wirklich Wurzeln geschlagen und in der Gemeinde unser geistliches Zuhause gefunden. Auch äußerlich unübersehbar haben diese Wurzeln uns wachsen lassen mit nunmehr drei Kindern, die einer nach dem anderen erst hinten am Spieltisch saßen und zuletzt nun immer in den Kindergottesdienst auszogen. Für dieses Zuhause unserer Familie sind wir Euch und Gott dankbar. Bleibt bei Eurer Offenheit für diese bunte, nicht „zielgruppen­sortierte“ Mischung aus Alt und Jung, Studenten, Senioren, Singles und die immer wieder neu im Stadtteil Heimat suchenden Familien, und bleibt den Gruppen Jugendlicher aus der Kinder-und-Jugendhilfe treu. Fast zu viel der Aufgaben ?! Und doch ist’s genau die quere Mischung mit all ihren Ecken und Kanten, die etwas erst echt und lebendig machen und die uns diesen quirlig-frechen Stadtteil so ans Herz haben wachsen lassen. Weiterlesen

Einführung Vikar

5Am Sonntag Invocavit gab es in unserer Thomaskirche gleich zwei Premieren: Zum einen wurde unser neuer Vikar Tobias Graßmann eingesegnet und willkommen geheißen, zum zweiten konnte die Gemeinde das neue, violette Passionsparament bewundern, das unser Gemeindemitglied Friedl Seeger entworfen und in Patchwork-Technik gestaltet hat.

Auf dem nebenstehenden Bild ist Tobias Graßmann während seiner schwungvoll vorgetragenen Selbstvorstellung am Ambo zu sehen, der mit dem neuen Parament geschmückt ist.

Liebe Gemeinde,

Man sagt, das Sicherste auf der Welt sei der Tod, «Tod-sicher» eben.

1Und: «Das war schon immer so» – sagt man auch: Das war schon immer so, dass Menschen sterben müssen: «Das war schon immer so»: z.B. dass Armut und Hunger einen Teil der Menschheit bedroht. Das war schon immer so, dass Menschen Gewalt erleiden; dass es Gewinner und Verlierer gibt. Was, wenn es auf einmal anders ist? Wenn nichts so unabänderlich ist, wie wir uns das häufig weismachen lassen? – Wenn nicht einmal der Tod todsicher ist?

Ostern erzählt davon: Als die Frauen zum Grab kommen, ist plötzlich alles unerwartet anders: Der Stein: weggerollt. Der Leichnam: weg. Anstelle des Toten finden sie einen jungen Mann, der ihnen sagt: Jesus ist auferstanden! Die Frauen bringt das ziemlich durcheinander, ihr Weltbild gerät aus den Fugen. – So ist das mit Ostern: Es will uns irritieren! Weiterlesen

Rückblick Weltgebetstag 2014 – „Wasserströme in der Wüste“

3Mit fast 60 Gottesdienstbesuchern konnten wir am 7. März Weltgebetstag feiern!

Wir haben von den drängenden Problemen des sich im Umbruch befindlichen Landes Ägypten gehört, aber auch von manchen Hoffnungsaufbrüchen erfahren. Ägypten sichtbar machen mit diversen Symbolen und Textilien2 gehörte ebenso dazu, wie das Singen arabischer Lieder. Und: Am Ende des Gottesdienstes konnte man/frau den Orient sogar schmecken! Bei Dips, Fladenbrot und orientalischem Tee haben viele den Abend noch nachklingen lassen.

Nochmals: Herzlichen Dank an Alle, die sich engagiert und mitgefeiert haben, so dass dieser Gottesdienst ein Genuss für alle Sinne geworden ist!

Aus dem Kinderhaus – HELAU!

Zur Einstimmung in den Fasching fand am Freitag, 28.02.2014, unser Krachmacher­-
u7mzug statt. Ausgestattet mit Trommeln, Rasseln, Glocken und Tröten machte sich das ganze Kinderhaus auf den Weg, um  mal richtig Lärm zu machen. Das machte vor allem den Kindern riesigen Spaß!

In der anschließenden Faschingswoche verwandelte sich das Kinderhaus in ein Unterwasserkinderhaus, denn unter diesem Thema fand am Faschingsdienstag eine tolle Faschingsfete statt. Pünktlich um 9:00 Uhr begann das Fest mit einer Polonaise und sammelte alle angekommenen Piraten, Meerjungfrauen, Quallen, Taucher, Piratenbräute, Fische und Schildkröten ein. Weiterlesen