Liebe Thomasgemeinde,

10heute habe ich Gelegenheit, mich Ihnen vorzustellen: Mein Name ist Tobias Graßmann, und ich werde für die nächsten 30 Monate Ihr Vikar in Grombühl sein.

Aufgewachsen bin ich in einer Pfarrfamilie im – wie Würzburg- katholisch geprägten Augsburg. Nach meinem Wehrersatz-dienst in einer Jugendhilfeeinrichtung habe ich zunächst zwei Jahre in Neuendettelsau, zwischen Ansbach und Nürnberg, sozusagen im protestantischen Kernland Mittelfrankens, studiert. Anschließend bin ich für den Rest des Studiums meiner damaligen Freundin und heutigen Frau Claudia nach Göttingen in Niedersachsen gefolgt. Nun freuen wir uns, für mein Vikariat wieder nach Süddeutschland und ein Stück weit in „heimatliche“ Verhältnisse zurückzukehren.

Auf der Suche nach einer Wohnung habe ich das Gemeindegebiet bereits ein bisschen kennengelernt. Grombühl hat sich mir dabei als ein sehr interessanter, offensichtlich auch begehrter Stadtteil gezeigt. Mittlerweile haben wir aber eine Wohnung gefunden und werden, wenn Sie das lesen, hoffentlich schon umgezogen sein.

Ich hoffe, mich in der Thomaskirche mit all den theologischen Kenntnissen, die ich mir im Studium aneignen konnte, und meinen beispielsweise in der kirchlichen Jugendarbeit Augsburgs gewonnenen Fähigkeiten zum Nutzen der Gemeinde einbringen zu können. Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich unter der Anleitung meiner Mentorin, Pfrin. Karin Jordak, diese Fähigkeiten weiter entwickeln und mir schnell alle notwendigen Kompetenzen für die Arbeit als Pfarrer aneignen kann. Ich bin freilich eingedenk der Worte Luthers, dass in diesem Beruf das Lernen so bald nicht aufhört, und Pfarrerinnen und Pfarrer daher im Idealfall „stetig anhalten … mit lesen, lehren, lernen, denken und dichten und nicht ablassen, bis … sie erfahren und gewiß werden, daß sie den Teufel tot gelehrt haben und gelehrter geworden sind als Gott selber ist und alle seine Heiligen“ (Vorrede zum Großen Katechismus).

Ihnen als meiner Vikariatsgemeinde danke ich bereits im Voraus für die Begleitung auf diesem Weg, die eventuell notwendige Geduld mit meinen ersten, noch unbeholfenen Versuchen und für eine insgesamt hoffentlich bereichernde Zeit in Grombühl.

Ich bin gespannt auf die vielfältigen Begegnungen mit Ihnen und verbleibe bis dahin mit den besten Wünschen: Gottes Segen und alles sonst erdenklich Gute                                       Tobias Graßmann

 

Wir laden die Gemeinde herzlich ein zum Einführungsgottesdienst

von Tobias Graßmann

am Sonntag, 9. März, 10.00 Uhr, in der Thomaskirche