Neues aus dem Kirchenvorstand

Unser langjähriges Mitglied im Kirchenvorstand Steve Dreger wird zu Beginn des neuen Jahres aus beruflichen Gründen nach Berlin Kirchensymbole2_4c.inddziehen und deshalb seine Arbeit bei uns beenden. Er war im Gremium zuständig für unseren fabelhaften Internetauftritt, für die Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil und Mitglied des beschließenden Kinderhausausschusses. Wir danken ihm für seine ideenreiche und engagierte Mitarbeit und wünschen ihm einen GOTT-gesegneten und guten beruflichen und privaten Lebensweg. Für ihn rückt Karin Endriß als stimmberechtigtes Mitglied nach, die bereits im erweiterten Kreis des Gremiums mitarbeitet und das Protokoll führt. Eine weitere Neuigkeit: Da Pfarrer Hans Christian Schmidt von der Gemeinde St. Johannis die z. Zt. nach dem Weggang von Pfarrer Spittler vakante Pfarrstelle in der Klinikseelsorge vertritt, gehört er ab sofort zu „unserem Pfarrerteam“, und somit ist er auch Mitglied in unserem Kirchenvorstand. Wir freuen uns auf seine Mitarbeit.

Rückblick: Jubelkonfirmation

„Der Glaube ist kein alter Hut!“—unter diesem Motto fand8 am 27. Oktober die Jubelkonfirmation in der Thomaskirche statt. 13 Damen hatten sich zusammenge­funden, um an ihr Konfir­mations­jubiläum zurück zu denken. Allesamt waren sie in anderen Kirchen, manche weit weg in Ostpreußen oder Siebenbürgen konfirmiert worden; die Ältesten von Ihnen übrigens vor mehr als 75 (!!) Jahren! Ihren Wunsch, als „Zugezogene“, die gut in der Thomasgemeinde angekommen sind, ihr Jubiläum in der Thomaskirche zu feiern, haben wir gerne aufgenommen!

Ihre Jubelkonfirmation feierten:

Dora Bosien, Rosa Drescher, Babette Irrgang, Hildegard Krank, Helga Maliltzki, Johanna Rehner, Erna Reinwand, Anneliese Seubert, Sigrid Schömig, Meta Stich, Brunhilde Széles, Christa Walther, Ruth Wessely

Nachrichten von den Philippinen

12Die schlimmen Nachrichten von den Philippinen, dass auf der Insel Leyte ein Wirbelsturm mit äußerster Wucht einen ganzen Landstrich mit einer großen Stadt verwüstete und tausende von Toten forderte, hat uns erschreckt. Die Region unserer Partnergemeinden in Batangas liegt etwas geschützter und wurde auch jetzt vom ca. 600 km entfernten Epizentrum nur gestreift. So traten in St. Thomas momentan keine wesentlichen Schäden auf, aber wir wissen, dass zwei lutherische Gemeinden auf Leyte schwer getroffen wurden. Wir können helfen, indem wir unseren Partnern Geld schicken, das diese nach Leyte weiterleiten.11

Wir danken für Ihre Spenden, die Sie auf unser Pfarramtskonto bei der Sparkasse Mainfranken (790 500 00)- Nr. 42026377 unter dem Stichwort „Hilfe für die Philippinen“ einzahlen.

 

Konzert „Irrungen & Wirrungen der Liebe“ frei nach Mozart

13-11-05Lauschen Sie den Liedern zum Thema „Irrungen und Wirrungen der Liebe“, die die Gesangsklasse unter der Leitung von Antje Hagen einstudiert hat. Es erwartet Sie ein halbszenischer musikalischer Abend mit Rollen und Szenen aus Figaros Hochzeit in Kombination mit Liedern von R. Schumann und eigener freier Improvisation. Eintritt frei. Wir freuen uns über begeisterte Zuhörer. Das Konzert findet am 30.11.2013 um 19.00 Uhr in der Thomaskirche statt.

Eine Stunde Singen und fröhlich sein

13-11-04Herzliche Einladung an alle singfreudigen Gemeindemitglieder: Jeden Donnerstag um 16.00 Uhr treffen wir uns in der Thomaskirche, um Lieder und Kanons aus dem neuen Gesangbuch „Kommt atmet auf …“ zu singen. Ob jung oder alt: Für jeden ist etwas dabei! Überzeugen Sie sich selbst!

Konfirmation 2014

Unser neuer Konfirmandenkurs hat sich formiert! In diesem Schuljahr 2013/2014 sind es acht Jugendliche, die sich auf ihre Konfirmation am Pfingstsonntag 2014 vorbereiten. Im Erntedankfestgottesdienst haben sie sich der Gemeinde bereits vorgestellt – und sind mit einem Segen eingeführt worden. Nun stehen in den nächsten Wochen Konfirmandenstunden rund um das Thema Kirchenraum und Gottesdienst an.
Dabei sind bereits zu verschiedenen Einrichtungsgegenständen in der Thomaskirche sogenannte „Elfchen“ (Elf-Wort-Gedichte) entstanden. Eine Konfirmandin hat z.B. über unser Holzkreuz an der Orgelwand geschrieben:

Hölzern
Das Kreuz
An der Wand
Gedanken an Jesu Tod
Glauben

Was würden Sie in einen Koffer für die … letzte Reise… packen?

13-11-01Der Kölner Trauerbegleiter Fritz Roth hat diese Frage gestellt. 100 leere Koffer hat er verschickt und Menschen gebeten sich einen symbolisch für die letzte Reise zu packen.

In einer Ausstellung am Kirchentag konnte man die Ergebnisse bewundern. Einige der Kofferpacker nutzten die Gelegenheit für eine Bestandsaufnahme nach dem Motto „Was ist mir im Leben wichtig?“ – So liegen in einem Koffer eine Packung Spaghetti Weiterlesen

Nachrichten aus dem Kinderhaus im Oktober

13-11-06Neuer Elternbeirat: Im September wurde im Kinderhaus ein neuer Elternbeirat gewählt! Motiviert und mit vielen neuen Ideen haben sich die 10 Mamas schon das erste Mal zur Elterbeiratssitzung getroffen (Von links: Oben: Christiane Funk, Tina Giner, Candice Brückner, Juliane Mlynski, Martina Wiesler, Unten: Anne Weißbrich, Miriam Bürklein, Inga Wurmb, Ines Jerchen, Julia Hauck)

Erntedankfest in der Thomaskirche: Am Montag, den 07.10., haben wir uns mit allen Krippen- und Kindergartenkinder in der Thomaskirche getroffen um gemeinsam den Gottesdienst mit Pfarrerin Karin Jordak zum Erntedankfest zu feiern. Weiterlesen

Wann lebst du? – Kampagne zum Buß- und Bettag

Der Buß- und Bettag ist für evangelische Christen ein Tag der Besinnung und Neuorientierung im Leben. In der Thomaskirche findet an diesen Tag ein Gottesdienst statt unter dem Motto: „Wann lebst du?“ Macht Sie diese Frage auch neugierig? Dann sind Sie herzlich zum Abendmahl-Gottesdienst am Mittwoch, 20.11.2013 um 19.00 Uhr eingeladen.

Den eignen Tod, den stirbt man nur …

13-11-08„Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur; doch mit dem Tod der andern muss man leben“

So schrieb die Dichterin Mascha Kaléko. Mit dem Tod konfrontiert zu werden, ist schmerzlich, verändert er doch alles. Nichts ist mehr, wie es war. Das Leben wird mühsamer, die Bewältigung der alltäglichen Dinge fällt schwer, der Blick in die Zukunft ist getrübt. Trauer um einen geliebten Menschen ist ein langer Weg. Oft sind es dabei nur kleine Zeichen und Gesten, die gut tun und Kraft geben. Weiterlesen