Kirchentag Hamburg 1. bis 5. Mai 2013

2013-06-02Das Motto des Hamburger Kirchentages war dem Alten Testament entnommen „… soviel Du brauchst“ und traf damit genau den Nerv unserer Tage, die wir die Folgen der Wirtschaftskrise in unserem Land und in ganz Europa spüren. Das Thema wurde bei den über 2500 Einzelveranstaltungen auf vielfältige Weise variiert: in den Gottesdiensten, in Bibelarbeiten über die hartnäckig auf ihr Recht pochende Witwe, über das Erlassjahr und über die Speisung der Fünftausend, in Foren über Gerechtigkeit in Europa und bei Rüstungsgeschäften, über Vertrauen in die Demokratie und bei der Bewahrung der Schöpfung, über gutes Leben, über Wege zu GOTT, und, und, und … Dazu gab es eine Unmenge an Veranstaltungen mit Theater, Kabarett, Musik zum Hören und zum Mitmachen nicht nur in den Messegeländen, sondern auch in allen Kirchen der Stadt. Oft war der Andrang so groß, dass vor den Gotteshäusern Schilder standen „Kirche überfüllt“ – wäre das an einem „normalen“ Sonntag bei uns denkbar? Überall – selbst abends bei der Heimfahrt in der U-Bahn, waren fröhliche und singende Menschen mit blauen Schals unterwegs, die den Kirchentag in einmaliger Weise prägten. Da auch Petrus nicht mit warmem Frühlingswetter geizte, waren die Veranstaltungen unter freiem Himmel, so z.B. auf der Freilichtbühne in „Planten und Blomen“ oder auf dem Rathausplatz, an der Binnenalster und im Hafen gelungene Events. Selbst die Internationale Gartenausstellung und Hafenrundfahrt waren ein „sonniges“ Erlebnis. Interessante und spannende Angebote gab es also im Überfluss, aber auch mit der stärksten Kondition war nur ein Bruchteil zu schaffen, eben nur „… soviel man brauchte“. Wichtig sind die Impulse der eindrucksvollen Tage, die wir erschöpft und glücklich mit nach Hause gebracht haben.    W.K.